Ikai Shōkoku 猪飼嘯谷 (1881-1939)

 

Originaler, vom Künstler signierter Holzkasten (tomobako); außen beschriftet : Otogoze zu 乙御前圖 (Bild der Otafuku); innen im Deckel sign.: Shōkoku jidai …men 嘯谷自題…面; Siegel: Shōkoku 嘯谷

Okame おかめ, in Japan besser unter ihrem Namen Otafuku お多福 (Verehrtes Großes Glück) bekannt, gilt als Nachfahrin der mythischen Ameno Uzume no mikoto. Diese soll vor der Grotte, in der sich die Sonnengöttin Ameterasu eingeschlossen hatte, einen lasziven Tanz aufgeführt haben, der die Götter derart belustigte, dass Amaterasu durch deren Lachen aus der Grotte hervorgelockte wurde. Die Göttin des Glücks Otafuku/Okame ist hier als Schreindienerin (miko) mit geschlossenem, traditionellem Fächer dargestellt.

Ikai Shōkoku 猪飼嘯谷 wurde in Kyoto geboren. Er lernte die Shijō-Malerei bei Taniguchi Kōkyō. Später war er Professor für Malerei und Aussteller auf den Bunten-Ausstellungen. Lit.: Roberts, S. 51.