Suzuki Hyakunen 鈴木百年 (1825-1891)

 

Holzkasten (atobako), beschriftet auf dem Deckel Hyakufuku shukai zu 百福集会図 (Bild der Versammlung des Hundertfachen Glücks). Auf der Deckelinnenseite Gutachten seines Schülers Konishi Fukunen, datiert Taishō hinoe tora (1926).

Das Bildmotiv, der Versammlung der Hundert Ofuku, fügt sich ein in die beliebten Motivgruppen der Hundert Kindern, der Hundert Dichter etc. Hier werden an die hundert Glücksgöttinen bei verschiedenen, meist weiblichen Tätigkeiten gezeigt: Nähen, Geschenkübergabe, Reiskochen, Bügeln, Schminken, Zähneschwärzen, Frisieren, Ohrreinigen, Ankleiden, Blumenstecken, Teezeremonie, koto-Spiel, Essen und Tanzvorführung.

Suzuki Hyakunen 鈴木百年 (1825-1891)ist einer der bekanntesten Maler der Shijō-Schule in Kyoto. Er lernte bei Yokoyama Kakei und war von Ōnishi Chinnen beeinflusst. Er unterrichtete Malerei und gewann Preise bei den ersten beiden Ausstellungen der Inländischen Malerei-Gesellschaft. Lit.: Roberts, S. 50.