Affe mit Pfirsich

 

Der ausgewachsene Affe steht im Gleichgewicht und schultert einen riesigen Pfirsich, den er am Rücken mit den Vorderpfoten stützt. Die Frucht mit einem kurzen Zweig ist erkennbar an der tief eingeschnittenen Spalte.

In Japan wird dem Pfirsichbaum, sowohl seinen Blättern als auch den Früchten, die Eigenschaft nachgesagt, den Menschen Glück und Wohlbefinden zu bringen. In China ist der Pfirsich hingegen Emblem des langen Lebens und der Unsterblichkeit. Diese Symbolik ist zurückzuführen auf die Bäume im sagenumwobenen Garten der Königinmutter des Westens, Seiōbō, deren Früchte nur alle 1000 Jahre reiften.

Das Motiv von Affe und Pfirsich kann als auch Anspielung auf den Affen Songokū (chin. Sun Wukong) gelten, eine der Hauptfiguren in dem chinesischen Roman „Die Reise nach dem Westen“ (jap. Saiyūki). In einer Episode wird beschrieben, wie er die Pfirsiche der Unsterblichkeit aus dem Palastgarten der Seiōbō stibitzte und verzehrte.