Affe und Wels

 

Ein Affe kauert in der Körperbiegung eines großen Welses (jap. namazu) und legt Kopf und Pfote auf dessen Kopf. In der linken hält er einen kleinen Flaschenkürbis, der seine Funktion des Niederhaltens des Welses offensichtlich erfüllt hat. Der Affe ist in eine ärmellose Weste mit dem wappenähnlichen Muster von fünf Bambusblättern am Rücken gekleidet.

Der Affe mit einer Kalebasse und einem Wels ist ein ôtsu-e-Motiv. Die Maler dieser volkstümlichen Bilder zeigen den Affen, der üblicherweise mit törichten Handlungen in Verbindung gebracht wird, auf einem Wels sitzend und dessen Kopf mit einer Kalebasse niederhaltend. Das Motiv ist eine Persiflage auf den Shintô-Gott Kadori Myojin, der mit einer Kalebasse, die Bewegungen des Erdbebenwelses zu beruhigen versucht. Auf ôtsu-e wird das Motiv von folgendem Vers begleitet: „Ein Bergaffe, der begehrte, was er nicht haben durfte, versinkt in tiefem Wasser“. Das Sujet prangert die Vermessenheit an und spielt auf die Sinnlosigkeit des Beruhigens des Erdbebenwelses an.