Kano Isen’in 狩野伊川院 (1775-1828)


 

In für die Kano-Schule typischer Eineckkomposition ist eine winterliche Uferlandschaft dargestellt. Ein chinesischer Pavillon auf einem steinernen Unterbaubau wird von einer hohen Trauerweide mit schneebedeckten Zweigen überragt. Diese sind in der sogenannten haboku (gespritzte Tusche)-Technik gestaltet, während die Berge im Hintergrund mit blasse Tuschelavierungen wiedergegeben sind.

Kano Naganobu Isen’in war Schüler seines Vaters Yosen’in Korenobu (1753-1808), dem er als Oberhaupt in 7. Generation des Kobikichō-Zweiges der Kano-Schule in Edo folgte. 1816 erhielt er den Ehrentitel hōin. Lit.: Roberts, S. 55-56.