Libelle und Blätter

 

Auf der durchbrochen gearbeiteten Schauseite schwirrt eine Libelle über drei großen, wurmzerfressenen Blättern sowie der Knospe und Blüte einer japanischen Teichrose (kōhone). Dünne Wellen schlängeln sich über die Oberfläche des manjū und bilden im oberen Teil sich einrollende Zungen, während an den Seiten Wolkenformationen zu sehen sind. Schlanke Blattformen gliedern die Rückseite in drei Felder, die von je einem Regendrachen (amaryū) mit großem Auge und sich einrollendem Rüssel eingenommen werden.

Während die Vorderseite mehr oder weniger realistisch ein Wasserbiotop darstellt, folgt das stilisierte Muster auf der Rückseite den kodai moyō (wörtlich: Alte Zeiten-Muster), wie sie von Schnitzern wie Kokusai, Rensai und anderen verwendet wurden.