Daikoku

 

Der lauthals lachende Glücksgott Daikoku steht tänzerisch und im Gleichgewicht auf einem Bein. Mit der linken Hand schultert er einen Sack, dessen Stoff mit Blüten gefüllten Sechsecken verziert ist. In der anderen Hand hält er den Glückshammer, aus dem er das Glück schlägt bzw. schüttelt, dargestellt durch das Juwel (tama) auf den beiden Schlagflächen des Hammers.

Die Signatur „Katei“ 花底 ist nicht verzeichnet. Es gibt aber einen Schnitzer namens Karaku 花楽, der von Meinertzhagen in das Umfeld von Anraku 安楽 aus Osaka eingeordnet wird, und dessen erstes Schriftzeichen „Ka“ in seiner Schreibweise dem vorliegenden Netsuke sehr ähnelt. Größe, Art der Einfärbung und der leicht übertriebene Gesichtsausdruck sind Stilmerkmale der Schnitzer aus Osaka.