Ebisu und Wels

 

Der Glücksgott Ebisu liegt über einem großen Wels (namazu). Er trägt Heian-zeitliche Kleidung: einen einfachen eboshi auf dem Kopf, Pluderhosen (kukuri hakama) mit seitlichen Schlitzen und ein in die Hosen gestecktes Gewand (hitatare). Um sich besser bewegen zu können, sind die weiten Ärmel mit einem Band (tasuki) zurückgebunden und das Band am Rücken zu einer Schlaufe gebunden.

Seine selbst auferlegte Aufgabe ist hier das Niederhalten des sogenannten Erdbebenwelses. Mit seinem ganzen Körpergewicht drückt er den Fisch nieder und packt mit der linken Hand den Schwanz, um ein Ausschlagen zu verhindern. Das Motiv ist eine Persiflage auf den Shintō-Gott Kadori Myojin, der mit einer Kalebasse versucht, die Bewegungen des Erdbebenwelses zu beruhigen. Andererseits hat Ebisu hier den Fisch eingefangen, denn er greift das Seil, das aus dem Maul des Fisches hängt. Es liegt in mehreren Windungen an der Unterseite, wo es für die Signatur eine Art von Kartusche bildet.

Nobutoshi 信利 ist zwar in der einschlägigen Literatur verzeichnet, doch es gibt keinerlei biographische Angaben zu ihm.