Hahn auf Handfeger

 

Der Hahn mit üppigem Gefieder steht auf einem Handfeger aus getrockneten Hirseähren. Er senkt wendet den Kopf, um im Reisig nach Krumen oder Körnern zu picken. Die unterschiedlich langen Federn sind an Hals, Flügelansatz, Brust, Flügeln und Rücken sehr differenziert wiedergegeben. Solche Handfeger werden in Japan morokoshi bōki (Besen aus Mohrenhirse) genannt. Die gebündelten und getrockneten Stiele werden mit dem Strang einer Ranke fest umwickelt und bilden somit den Griff.

Der Hahn (niwatori) ist das 10. Tier des Zodiaks, repräsentiert den 8. Monat und steht für die Stunden zwischen 17 und 19 Uhr. Er symbolisiert männliche Schönheit, Potenz und Kraft. Hier hat man den Eindruck, als gehöre er zu einem Bauernhof, in dessen Hof er im Handfeger nach Restkörnern sucht.

Eisai 詠斎 ist ein nicht verzeichneter Künstler.