Hase

 

Der Hase sitzt und leckt die angehobene Hinterpfote, wobei er mit der Vorderpfote das Bein stabilisiert und an den Körper zieht.

Der Hase (usagi) ist das vierte Tier des Zodiakus, repräsentiert den 2. Monat und die Stunden von 5 bis 7 Uhr. In China und Japan wird der Hase mit dem Mond in Verbindung gebracht. Der ostasiatischen Überlieferung nach hält er sich im Mond auf, wo er in einem Mörser Kräuter für das Elixier der Unsterblichkeit zerstößt (China) bzw. in einem Trog gekochten Reis zu Teig (mochi) stampft (Japan). Er wird gerne inmitten von Schachtelhalmen (togusa, Equisetum pratense) dargestellt. Denn mit den Halmen, die Kieselsäure enthalten, poliert er gemäß der Legende die Mondoberfläche.

Wahrscheinlich handelt es sich hier um Ryūsansai Issan. 龍山齋一山. Er schnitzte vorwiegend Tiere und seine Netsuke sind von kompakter, handschmeichlerischer Form. Die feinen Fellgravuren, die die Körper überziehen, sind an den erhabenen Stellen meist leicht abgegriffen, wodurch die Stücke einen schönen natürlichen Glanz erhalten.