Karako mit Schnee-Daruma

 

Ein festlich gekleidetes chinesisches Kind (karako, wörtlich: China-Kind) rollt einen Schnee-Daruma. Der einzige Hinweis, dass dieser aus Schnee ist, sind die insgesamt drei Handabdrücke auf dem Korpus des Schneemanns. Über einem Gewand mit gefiederten Ranken und einer Borte aus dicht aneinander gesetzten Horizontalstrichen trägt der karako einen weiten Kragen und um die Taille ist ein Hüftschutz gebunden, der nach oben absteht. Kind und der Schnee-Daruma stehen, auf einer unregelmäßigen Platte.

Die legendäre neunjährige Meditation des Daruma ist so wenig glaubwürdig, dass man sich darüber lustig machte. Die Sage um das Absterben der Beine nach der Meditation fand ihren Niederschlag in der Daruma-Puppe aus Pappmaché. Stehauf-Puppen (okiagari-kobôshi) waren ursprünglich ein Spielzeug für Kinder. Der okiagari-Daruma inspirierte Kinder, einen Schneemann in seiner Form (dann yuki-Daruma [wörtlich: Schnee-Daruma] genannt) zu bauen. Kinder, die einen Schneeball rollen, findet man in der Malerei der Kano-Schule und den Holzschnitten des Utamaro.

Masahiro 正廣 (tätig ca. 1860) gehört zur großen Gruppe von Schnitzern um Ôhara Mitsuhiro. Sein gô könnte einem Eintrag im MCI (S. 414) zufolge Sankôsai 三光齋 gewesen sein. Mit Vorliebe schnitzte er Daruma und Ofuku-Daruma als Stehauf-Puppe.