Mann nach dem Bad

 

Nach dem Bade kleidet sich der Mann wieder an. Als erstes legt er das fundoshi an, ein langes Stück Stoff, das er unter dem Kinn mit der Hand festhält, zwischen den Beinen herführt und hinten am Rücken hochzieht. Die nächsten Schritte werden sein, das Tuch zu einem dicken Strang zusammenzurollen und wie einen Gürtel um die Taille zu wickeln. Ganz leicht scheint das nicht zu sein, denn er stützt sich mit dem Fuß gegen die Wade des Standbeins ab. Er verzerrt das Gesicht, denn möglicherweise zwickt und klemmt es.

Diese humorige Darstellung ist bei Netsuke auch in Holz anzutreffen, wobei die Anatomie gelegentlich deutlich dargestellt ist. Es ist ein typisches Erzeugnis, das die Tücken des Alltags illustriert. In Groteske und Gesichtsausdruck ist der Mann vergleichbar mit dem erfolglosen Rattenfänger, der – in der Nacht aufgeschreckt und nur bekleidet in ein fundoshi – versucht, eine Ratte zu fangen.